Symphonie der Klagelieder

Das Thema ist beängstigend aktuell: einzelne Tanzsequenzen beschreiben Frauen-Leben und -Leiden im Krieg. Beklemmend ist die Atmosphäre: als Bühne dient der Theaterkeller des ZOSCH. Dieser ist eng, Backstein gemauert. Ein klaustrophobischer Ort für ein Tanz-Theater.

Im Mittelpunkt der Choreographie steht das Solo einer Mutter zum Gesang einer einsamen Frauenstimme. Ein vierzeiliges Gebet, das eine von den Nazis inhaftierte Gefangen in Zakopane/Polen in die Wand ihrer Zelle ritzte.

Es endet mit den Müttern, die ihre im Krieg gefallenen Söhne beweinen, aber auch mit der Hoffnung, dass man in der Dunkelheit nicht alleine gelassen wird.


Hinter den Kulissen

Premiere: 2. Mai 1999
Weitere Vorstellungen: 9. und 16. Mai 1999
Spielort: Theaterkeller des ZOSCH
Musik: Henryk Górecki
Choreographie: Volker Eisenach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Alexandra Hübner

Die Veranstaltung ist eine Produktion der Faster-Than-Light-Dance-Company.

Ensemble

Claudia Cocozza, Anja Müller, Sven Schlenzok, Anna-Katharina Walewski

 

© 1992 bis 2021 Faster-Than-Light-Dance-Company. Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Haftungsausschluss